Schleswig-Holstein bietet wieder Lizenzen an

Silke Fisher - 12-09-2019

Schleswig-Holstein wieder eigene LizenzenViele haben es sich schon länger gedacht, dass das Bundesland Schleswig-Holstein wieder einen eigenen Weg geht, denn die Verhandlungen über den bundeseinheitlichen Glücksspielstaatsvertrag sind wieder aus dem Ruder gelaufen und die Bundesregierung findet einfach keinen gemeinsamen Nenner um alle Befindlichkeiten in einen Vertrag zu bringen. Die Landesregierung in Kiel hat nun reagiert und aktuell 12 Betreibern von Online Casinos, Lotterien und Sportwetten eigene Lizenzen angeboten.

Die Betreiber mussten wie schon damals im Jahr 2011 strengere Auflagen erfüllen – haben dies aber sehr gerne gemacht, da es seit dem Frühjahr 2019 keine offiziellen Lizenzen mehr in Deutschland gegeben hat. Schleswig-Holstein war es einfach leid, immer noch länger zu warten und dann nur mit einem halbfertigen Übergangsvertrag leben zu müssen. Auch hat sich die Landesregierung in Sachen Steuereinnahmen keine Blöße gegeben – den sie rechnet mit mindestens 120 Million Euro an Steuereinnahmen in den nächsten zwei Jahren.

Zu den 12 Betreibern die aktuell über eine Lizenz in Schleswig-Holstein verfügen, gehören unter anderem in Deutschland sehr bekannte Marken wie Merkur, Löwen-Play, Tipico und Online Casinos wie das Hyperion Casino, das 888 Casino oder das Wunderino Casino.

Sind diese Online Casinos nun für alle Bürger?

Für viele Glücksspielanbieter war es sehr wichtig, wieder eine Lizenz eines deutschen Bundeslands zu besitzen. Denn dadurch ist sichergestellt, dass die Marke den deutschen Auflagen entspricht und dann bei einer weiteren Marktöffnung in ganz Deutschland offiziell zugelassen zu sein. Die Online Casinos, die neben der Schleswig-Holsteinischen auch über eine EU-Lizenz verfügen, können von allen deutschen Spielern genutzt werden. Denn in diesen Fällen ist der Betrieb eines Online Casinos durch die aktuellen EU-Gesetze gegeben und somit legal. Alle Betreiber, die in Schleswig-Holstein eine Lizenz haben, verfügen auch über eine EU-Lizenz, also sind Sie als Spieler auf der sicheren Seite.

Was gibt es über die Lizenz-Laufzeiten zu sagen?

Da sich die Bundesländer und die Bundesregierung aktuell nur über einen Übergangsvertrag bis Mitte 2021 einigen konnten und dieser auch nur eine geringe Modifikation des alten Vertrags ist, hat sich Schleswig-Holstein entschieden, diese Vertragsratifizierung nicht mitzutragen. Die Bundesregierung hat der Europäischen Kommission mitgeteilt, dass der neue Glücksspielstaatsvertrag bis Mitte 2021 unterzeichnet werden soll und somit dann auch die Sonderregelungen zu diesem Zeitpunkt wegfallen werden.

Es steht aber in den Sternen, ob der neue deutsche Glücksspielstaatsvertrag den strengen Bedingungen der Europäischen Kommission entsprechen wird. Wir wagen dies zu bezweifeln.

Ziehen die anderen Bundesländer nach?

Da neben Schleswig-Holstein auch andere Bundesländer mit dem neuen Übergangsvertrag nicht sonderlich zufrieden sind, bleibt abzuwarten, ob nicht noch das eine oder andere Bundesland doch noch eine neue eigenständige Übergangsregelung für das eigene Bundesland auf die Beine stellt, um wenigstens noch ein wenig Steuereinnahmen zu genieren. Denn die von Schleswig-Holstein angestrebte Summe von 120 Millionen Euro ist eine Hausnummer, die andere Länder gerne auch in ihren Haushalt aufnehmen würden.

Wird die Zukunft einfacher?

Wir besitzen leider nicht die Glaskugel um in die Zukunft zu schauen. Aber wir glauben, dass die deutschen Spieler noch einige Jahre bzgl. des Glücksspielstaatsvertrags in der Schwebe hängen werden. Der deutsche Staat möchte nur ungern sein Lotterie-Monopol aufgeben und auch bei der Verteilung der Steuereinnahmen aus Glücksspielen hält die Regierung in Berlin noch gern den Finger auf dem Verteilungsschlüssel. Es bleibt also weiterhin spannend in diesem Bezug. Wir können Ihnen aber mitteilen, dass wenn Sie sich in einem Online Casino mit einer EU-Lizenz anmelden, dass Sie dadurch nicht in die Illegalität verfallen.