Lizenzen von in Deutschland verfügbaren Online Casinos im Vergleich

Silke Fisher - 29-03-2019

Gambling licenses Waren Sie schon einmal im Zweifel, ob Sie einem Casino vertrauen können, das in Gibraltar oder der Isle of Man lizenziert und reguliert ist? Wie gut kann eine Lizenz aus Malta sein? Wir sehen uns die Lizenzanforderungen von ein paar Ländern an und informieren Sie darüber, ob Sie in einem Casino mit einer Lizenz aus Gibraltar, Isle of Man, Curaçao oder Malta ohne Sicherheitsproblem spielen können.

Wir haben uns in diesem Bericht nur 4 Länder herausgesucht, die aber einen Querschnitt über die anderen restlichen Jurisdiktionen geben, die noch Lizenzen an Glücksspielbetreiber vergeben. Wir wollen eigentlich keinen Sieger oder Testgewinner hervorheben, aber keiner der von uns in diesem Bericht beschriebenen Länder schafft es, an die Anforderungen von Großbritannien heranzukommen. Großbritannien hat in Europa die härtesten Glücksspielregeln für Online Casinos. Egal, ob es die Bereiche Geldwäsche, Spielerschutz oder Werbung betrifft – die UK Gambling Commission hat generell die strengsten Auflagen und hat auch keine Probleme hart durchzugreifen.

Sollten Sie Ihren Lieblings-Spielautomaten in einem Casino spielen, der von der UK Gambling Commission lizenziert ist, dann müssen Sie sich überhaupt keine Sorgen um Ihre Sicherheit machen

Gibraltar

In den letzten Jahren hat Gibraltar insgesamt 34 Online-Glücksspiellizenzen vergeben. Sportwettenanbieter, Online Casinos und relativ viele Softwarehersteller waren die Empfänger. Gibraltar hat im Gegensatz zu anderen Ländern sehr strikte Auflagen zum Spielerschutz, Werbung, Datenschutz und auch bezüglich der technischen System-Überprüfung. Die Kosten für eine Glücksspiellizenz belaufen sich auf 100.000 britische Pfund pro Jahr. Auch fällt jährlich eine Steuer von 0,15 % vom Bruttospielertrag (Einnahmen des Online Casinos abzüglich der Auszahlungen an Spieler) an.

Der Lizenzinhaber muss alle technischen Systeme bereitstellen, und diese müssen zusätzlich von einem unabhängigen Drittanbieter übergeprüft und zertifiziert werden. Im Werbebereich darf man dem potenziellen Kunden das Glücksspiel nicht aufdrängen und die Behörde schreibt umfangreiche Auflagen für den Spielerschutz vor. Auf der Webseite muss ein direkter Link zu einer Hilfsorganisation, die sich mit Spielsucht beschäftigt, aufgeführt sein. Auch der Selbstausschluss und das Erstellen von Limits muss vorhanden sein.

Fazit: Wir sind aufgrund der umfassenden Auflagen überzeugt, dass  Online Casinos und Buchmacher mit einer Lizenz aus Gibraltar sehr vertrauenswürdig sind.

Isle of Man

Eine Glücksspiellizenz der Isle of Man kostet den Antragsteller zwischen 35.000 bis 50.000 Pfund. Wie in Gibraltar wird ebenfalls eine jährliche Steuer auf den Bruttospielertrag berechnet. Je nach Umsatz müssen 0,10 % bis 0,15 % pro Jahr an den Staat abgeführt werden.

Die Gambling Supervision Commission hat die Aufgabe, die iGaming-Branche frei von Kriminalität zu hakten, die Jugendschutzbestimmungen aufrechtzuerhalten und hat dafür zu sorgen, dass die angebotenen Spiele fair ablaufen. Ebenfalls müssen die Systeme und Plattformen von externen Unternehmen geprüft und zertifiziert werden.

Die Isle of Man hat ebenso wie Gibraltar sehr strikte Auflagen bezüglich der Werbung und des Spielerschutzes. Beim Spielerschutz wird neben der Option zum Selbstausschluss auch verlangt, dass Limits zur Verfügung stehen. Der Anbieter entscheidet hierbei, ob er einen Spieler mit einer Einzahlungs-, Einsatz- oder einem Verlustlimit belegen möchte.

Fazit: Online Casinos mit einer Lizenz der Isle of Man sind nach unseren Überprüfungen und den umfangreichen Auflagen als vertrauenswürdig einschätzen.

Malta

Bei der MAG können Online Casinos, Buchmacher und Softwareanbieter unterschiedliche Lizenzen erwerben. Die Jahresgebühren belaufen sich auf mindestens 25.000 Euro zuzüglich 5.000 Euro an Verwaltungsgebühren für die Beantragung der Lizenz. Malta erhebt ebenso wie viele andere Länder eine jährliche Steuer auf den Bruttospielertrag, diese Steuer kann je nach Umsatzhöhe und Lizenzart zwischen 0,4 % und 0,5 % betragen. Die Kosten sind angesichts der Steuern die höchsten, aber die meisten Online Casinos erwerben diese Lizenz, weil sie so vertrauenswürdig ist.

Die Malta Gaming Authority macht verschiedene Vorgaben im Bereich des Spielerschutzes, aber auch zur technischen Überprüfung. Im Rahmen des Spielerschutzes muss das Online Casino dem Kunden die Möglichkeit geben, Einsatz-, Verlust- und Wettlimits einzurichten. Auch müssen Optionen und Links zum Selbstausschluss vorhanden sein.

Fazit: Die Lizenzen der MAG sind sehr stark reguliert und deshalb ideal für den Spielerschutz. Aufgrund dieser Tatsache können wir garantiert, dass ein Anbieter mit einer Lizenz aus Malta vertrauenswürdig ist.

Curaçao

Nun kommen wir zu einem Land, das es bei der Lizenzvergabe nicht so genau nimmt. Curaçao vergibt wie andere Länder ebenfalls unterschiedliche Lizenzen – vor allem kleinere Unternehmen, oder diejenigen, die es mit Kontrollen nicht genau nehmen, bewerben sich zuerst für diese Lizenz. Die teuerste Lizenz kann bis zu 40.000 Euro kosten. Anbieter müssen außerdem in den ersten zwei Jahren monatlich 5.600 Euro abführen, danach wird die Gebühr dann individuell verhandelt. Die Lizenz aus Curaçao ist generell die günstigste auf dem Markt.

Was können Sie von einer Curaçao-Lizenz erwarten? Nicht viel sagen wir. Die Regulierungen bezüglich Kontrollen und Spielerschutz sind sehr rudimentär. Es bestehen lediglich ein paar wenige Regelungen zum Spielerschutz. Es ist nicht zwingend für Online Casinos, dass es Einstellungen im Bereich der Limits geben muss und es wurde berichtet, dass die Regulierungsbehörde des Landes keine Hilfestellung bei Problemen von Spielern mit Online Casino gibt.

Fazit: Wir können Ihnen nicht empfehlen, in einem Online Casino zu spielen, das nur über eine Lizenz aus Curaçao verfügt.