Deutschlands traditionelle Casinos erholen sich

Silke Fisher - 02-03-2020

Die Einnahmen traditioneller Casinos in Deutschland sind gegenüber 2019 um mehr als ein Viertel gestiegen. Dies geht aus Zahlen hervor, die der deutsche Spielbankenverband – der Verband deutscher Casinos – im Januar 2020 veröffentlicht hat.

Die Bruttospieleinnahme erreichten in stationären Casinos ein Niveau wie zuletzt im Jahr 2007, kurz bevor die globale Finanzkrise das frei verfügbare Einkommen der Spieler auf der ganzen Welt dramatisch reduzierte.

Auch mehr Besuche

Zusätzlich zur enormen Steigerung der Bruttospieleinnahmen um 25,6 % gegenüber dem Vorjahr bei einem Gesamteinkommen von 860,2 Millionen Euro besuchten 2019 13,2 % mehr Menschen traditionelle Casinos – insgesamt 6,4 Millionen – im Vergleich zu 2018. Beide Ergebnisse zeigen eine Erholung der Wirtschaftslage in Deutschland und sollten andere Märkte wie Nevada ermutigen, die ihre Form vor der Rezession noch wiedererlangen müssen.

Wie die meisten anderen Casinomärkte wird Deutschland seit jeher von Spielautomaten beherrscht und dieser Trend setzte sich 2019 fort. Die Einnahmen aus Spielautomaten stiegen auf mehr als 700 Millionen Euro und damit um 32 % gegenüber dem Niveau von 2018. Die Gewinne bei Tischspielen wie Roulette, Bakkarat, Blackjack und Würfelspielen fielen  bescheidener aus, obwohl sie sich mit einer Steigerung von 4,1 % auf etwas mehr als 160 Millionen Euro ebenfalls verbesserten.

Erfreuliche Ergebnisse für die Branche

Verständlicherweise freuen sich die Kenner der traditionellen Casinobranche in Deutschland sehr über die jüngsten Ergebnisse. Laut dem Geschäftsführer des Deutschen Spielbankenverbands Otto Wulferding zeigen die Zahlen, dass der stationäre Markt endlich die Talsohle durchschritten hat, wenngleich Wulferding weiter über illegale Online-Betreiber schimpft.

Illegalen Desktop- und mobilen Glücksspielseiten wird ein Großteil der Schuld am mehr as zehnjährigen Umsatzeinbruch traditioneller Casinos gegeben. Die Kommentare von Wulferding  kommen gerade zu dem Zeitpunkt, als sich die 16 deutschen Bundesländer endgültig darauf geeinigt haben, das Verbot von Online-Poker- und Casino-Produkten aufzuheben.

Die Verbote sollen Mitte 2021 vollständig aufgehoben werden. Wulferding sagte weiter, dass er und die anderen interessierten Parteien in seiner Gruppe gerne einem ordnungsgemäß regulierten Online-Glücksspielmarkt in Deutschland beitreten möchten.

Die Glücksspielvereinigung ist weit davon entfernt zu wollen, dass Desktop- und mobile Seiten nicht auf dem Markt Fuß fassen sollen. Sie erkennt jedoch die Bedeutung sicherer Online-Einrichtungen in der modernen Welt deutlich an. Im Idealfall sollten beide Plattformen legal sein und strenge Regeln einhalten, sodass die Spieler geschützt sind und maximale Steuereinnahmen sowie die Schaffung von Arbeitsplätzen sichergestellt wird.

Mit dem erneuten Erfolg der tradtionellen Glücksspielbranche und einem lange erwarteten bundesweiten Gesetzesrahmen für Online-Einrichtungen ist davon auszugehen, dass die deutschen Casinos im Jahr 2020 und darüber hinaus weiterhin florieren werden.