Was passiert denn bei einem harten Brexit?

Silke Fisher - 18-09-2019

Brexit und Online Casino-Status QuoNachdem sich das britische Parlament unter Boris Johnson vor wenigen Wochen auch in der 10. Sitzung nicht über Bedingungen bezüglich eines weichen Brexits mit Zolllösungen der Europäischen Union einigen konnten, schloss der Premierminister das Parlament für eine Pause von 5 Wochen. Wie werden wir die „Order“-Rufe vermissen und auch die wüsten Beschimpfungen – und das von gewählten Volksvertretern. Alle Anzeichen stehen in Großbritannien auf Neuwahlen und einem harten Brexit zum 31. Oktober 2019. Nur noch eine Anfrage und Intervention des Premierministers (alt oder neu) bei der EU könnte diesen noch stoppen.

Was aber passiert denn bei einem harten Brexit für Online Casinos? Die Antwort ist ziemlich einfach. Online Casinos, die nur über eine UK- oder Gibraltar-Lizenz verfügen, dürfen Ihre Casino-Spiele nur noch in Großbritannien und Gibraltar anbieten und müssen sich aus der EU zurückziehen. Anbieter mit einer EU-Lizenz, die keine Lizenz aus UK oder Gibraltar besitzen, müssen Ihre Geschäfte ab dem Zeitpunkt des harten Brexits in der UK und Gibraltar einstellen.

Sie sehen, dass es bei einem harten Brexit eigentlich nur Verlierer gibt, und hauptsächlich sind die Spieler im Vereinten Königreich betroffen, denn die meisten Online Casino-Anbieter und Buchmacher verfügen über Lizenzen aus EU-Staaten. Deutsche Spieler, die bei einem Online Casino spielen, das nur über eine UK oder Gibraltar-Lizenz verfügen, sollten die nächsten Wochen aufmerksam verfolgen.

Was passiert bei einer Übergangslösung?

Sollte das britische Parlament und Führung des Premierministers bei der EU in Brüssel um eine Verschiebung des Brexits bitten und die EU zustimmen, können Online Casinos und Buchmacher erst einmal durchatmen und die Casino-Spieler müssen nicht mehr Gewehr bei Fuß stehen. Denn wie aus der Vergangenheit ersichtlich, werden diese Übergangslösungen immer für 6 oder 9 Monate ausgesprochen. Also die Zeit, in der sich das britische Parlament wieder neu formieren und das Volk einen neuen Premierminister wählen kann.

Was unternehmen aktuell die Online Casinos?

Die meisten Online Casinos haben sich schon vor vielen Monaten auf einen harten oder weichen Brexit vorbereitet, wobei man aber sagen muss, dass noch nicht alle diesen Prozess abgeschlossen haben. Denn Online Casinos, die bisher nur in Gibraltar ansässig waren und nur von der dortigen Gerichtsbarkeit eine Lizenz hatten, mussten sich den Anforderungen der anderen Gerichtsbarkeiten anpassen und auch die Kosten dürfen nicht außer Acht gelassen werden.

Bedenklicher ist eher die andere Seite. Der britische Glücksspielmarkt ist ein großer Markt, aber viele Anbieter scheuen sich, eine weitere Lizenzierung bei der UK Gambling Commission oder der Gerichtsbarkeit in Gibraltar anzugehen. Die meisten Online Casinos sind der Meinung, dass es im Endeffekt einen weichen Brexit geben wird, bei dem die bisherigen EU-Lizenzen auch weiterhin gültig sein werden. Wir sind uns da nicht so sicher. Dies könnte evtl. bereits schon am 31. Oktober 2019 zu einem Bumerang für diese Anbieter werden, falls ein harter Brexit durchgezogen wird.

Wie sieht es denn mit anderen Lösungen aus?

Die Stimmen nach einem neuen Referendum werden in der britischen Bevölkerung immer lauter. In der britischen Verfassung ist aber klar geregelt, dass ein ordnungsgemäß durchgeführtes Referendum nur unter ganz speziellen Umständen wiederholt werden darf. Und diese Bedingungen kommen im Fall des Brexits nicht zum Zuge. Es sieht auf jeden Fall danach aus, dass die kurze Amtszeit von Boris Johnson bald wieder beendet sein wird, da es sehr nach Neuwahlen aussieht. Auf der anderen Seite muss sich aber auch das Parlament der Kritik stellen – denn bisher wurden alle Angebote der EU abgewiesen – das Parlament muss sich bewusst sein, dass die EU die Volkswirtschaft des Vereinten Königreichs nicht zum Überleben der Staatengemeinschaft benötigt.